geschlossen

News

Podiumsdiskussion zur Digitalstadt: Datenmissbrauch & Offene Daten

Unter dem Motto “Smart City Darmstadt - Für ein bürgerfreundliches digitales Darmstadt” veranstaltet das Bündnis Demokatie statt Überwachung, dem auch wir angehören, am 15. März ab 19.30 Uhr im Vortragssaal des Hess. Staatsarchiv am Karolinenplatz 3 in Darmstadt eine Podiumsdiskussion zu den Risiken und Chancen im Umgang mit den bei Digitalisierungs-Projekten anfallenden Daten.

Weiterlesen >

beA-Desaster

Zum 1.1.2018 sollte die elektronische Erreichbarkeit über das “besondere elektronische Anwaltspostfach” (beA) für alle Anwälte in Deutschland Pflicht werden. Kurz vorher schauten einige Mitglieder des Chaos Computer Clubs Darmstadt die dazugehörige Software an, und entdeckten schwerwiegende Sicherheitsmängel. Sie haben diese in einem Vortrag auf dem 34C3 erläutert, und noch einmal am 22.01.2018 in Darmstadt. Eine Aufzeichnung findet sich auf media.ccc.de, außerdem herunter zu laden sind die Folien.

Weiterlesen >

CCC-Stellungnahme: Kein Hessentrojaner für den Geheimdienst

Die schwarz-grüne Regierung in Hessen plant ein neues Gesetz, das ihrem Landesgeheimdienst erlaubt, informationstechnische Systeme aller Art zu hacken. Solche staatliche Schadsoftware unterminiert die IT-Sicherheit strukturell, da ihre Entwicklung Anreize dafür setzt, Sicherheitslücken auf schwarzen Märkten zu handeln, anstatt sie zum Vorteil aller schließen zu lassen. Der Chaos Computer Club veröffentlicht seine Stellungnahme zum Hessentrojaner.

Weiterlesen >

Aktivitätsbericht 2017

Unsere jährliche Mitgliederversammlung am gestrigen Donnerstag haben wir uns wieder einmal zum Anlass genommen, auf das Vereinsleben im vergangenen Jahr zurückzublicken. Im vergangenen Jahr hat sich nicht nur unsere Mitgliederzahl um ca. ein Drittel erhöht, es fand auch wieder einmal wahnsinnig viel Vereinsaktivität statt.

Weiterlesen >

Datenschutzproblem bei Onlinedienst: Daten aus Einwohnermeldeämtern im Netz

Einige hessische Städte, darunter Frankfurt und Offenbach, haben ihre Einwohnermeldedatenbanken an einen Onlinedienst gekoppelt. Die Onlineplattform zur Bestellung eines “Bewohnerparkausweis” erlaubte die maschinelle Abfrage von personenbezogenen Daten aus der Datenbank, indem eingegebene Daten auf ihre Richtigkeit überprüft wurden und dem Nutzer das Ergebnis mitgeteilt wurde. Dadurch war es möglich, wenn Name und Anschrift bekannt waren, das Geburtsdatum einer Person zu ermitteln oder mit etwas mehr Geduld auch die Straße, in der eine Person wohnt.

Weiterlesen >

Darmstädter Skyline